Wir verwenden in unserer Praxis kein Amalgam. Es kommen nur auf ihre Verträglichkeit getestete und bewährte Füllungsmaterialien zum Einsatz. Diese haben zudem den großen Vorteil, dass nach minimalinvasiven Prinzipien verarbeitet werden kann. Somit wird die gesunde Zahnsubstanz weitestgehend geschont.

  • Keramisch verstärkte Kunststoffe
    bei kleinen bis mittleren Defekten sind zahnfarbene Füllungskunststoffe das Mittel der Wahl. Diese sog. Composite bestehen überwiegend aus Quarzgläsern oder künstlichem Zahnschmelz (sog. Hydroxyl-apatit), welcher durch eine Kunststoffmatrix stabilisiert wird. Die Haltbarkeit entspricht annähernd der von Amalgam-Füllungen bei wesentlich besserer Verträglichkeit.
  • Goldfüllungen (Inlays)
    bei größeren Defekten sind Gold- oder Keramikfüllungen zu empfehlen. Hinsichtlich Verträglichkeit, Präzision und Haltbarkeit sind Gold-Inlays nach wie vor unübertroffen. Sie kommen überwiegend im Backenzahnbereich zum Einsatz, da Gold am besten dem Kaudruck widersteht.
  • Keramikfüllungen
    im sichtbaren Bereich sind Keramik-Inlays auf Grund ihrer ausgezeichneten Ästhetik die beste Lösung. Zudem sind keramische Werkstoffe am körperverträglichsten.